Wurmkiste (3)

11 Mär

Ich habe vor einige Monate selber eine Wurmkiste gebaut. Die Frage ist natürlich: wie bekomme ich im Großstadt Würmer? Wenn man schon jemanden kennt mit Wurmkiste ist das wenig problematisch: die Würmer vermehren sich, also wenn die Wurmkiste funktioniert, könnte man ohne Schmerzen ein handvoll Würmer abgeben.

Ich kannte leider keiner mit Wurmkiste, bzw. habe mich (zu) wenig Mühe genommen zu recherchieren woher ich die Würmer bekommen könnte. Online kann man auch Würmer bestellen, dafür bezahlt man dann aber auch ordentlich. Würmer kann man u.a. bestellen bei:

Die Würmer kamen im Karton 🙂

Innerhalb des Kartons gab es eine Tüte mit Kompost und Würmer.

In der Wurmkiste habe ich Zeitungspapier gelegt, und ein bisschen alte Erde oben drauf. Darauf wieder Zeitungspapierstreifen (brauchen Würmer um Kokons drauf kleben zu können und sich so zu vermehren). Noch eine Schicht Küchenabfall, nur das was Würmer auch essen.

Die Würmer habe ich mit mehr Erde gemischt dazu gegeben.

Ich habe ende September angefangen und in kurze Zeit die Wurmkiste gefüllt. Ein Problem war es die Kiste warm zu halten. Würmer arbeiten am liebsten bei eine Temperatur über 15 Grad. Sie können aber auch einfach tot frieren, wenn die Kälte in der Kiste unter 0 kommt.

Ich habe versucht dieses Problem zu bekämpfen:

  • alte Tücher auf der Kiste legen
  • mit Verpackungsmaterial (Schaumstoff) die Spalten unter der Kiste zustopfen
  • bei sehr kalte Nächte heißes Wasser (z.B. beim kochen von Essen) entweder unter die Kiste oder innerhalb der Kiste gestellt.

Beim letzten Check haben die Würmer es wohl überlebt. Ich freue mich jetzt auf wärmere Temperaturen, damit die Würmer mehr essen und ich die Wurmkompost einsetzen kann 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .